Quechup Warnung

Social Networking Dienste wie Facebook, StudiVZ oder auch Last.fm sind momentan voll im Trend. Viele Personen wollen einfach nur mal die verschiedenen Dienste ausprobieren und sehen, was die Seiten so bieten und ob eventuell auch schon Bekannte Gesichter dort registriert sind.Nachdem Robert Scoble, ein bekannter Blogger aus den Staaten schon die Bedenken äußerte, dass die Warnung über die Seite Quechup, schon viele Personen dazu veranlassen könnte, die Seite dann erst recht aufzusuchen und auszuprobieren, vertraue ich hier mal auf die Vernunft meiner Blogleser.Glücklicherweise wurde ich frühzeitig gewarnt und habe mich nicht bei Quechup angemeldet.

Ja was macht denn jetzt dieses Quechup?

Es handelt sich in der Tat um einen Social Networking Seite. Nach der Registrierung wird man aufgefordert seine Logindaten für gmail, hotmail oder einen anderen E-Mailprovider eingzugeben, um direkt nach Bekannten zu suchen und diese auch einladen zu können. Nachdem man dies gemacht hat, durchsucht Quechup das gesamte Adressbuch des E-Mailanbieters und schickt an jeden, dort gespeicherten Kontakt, eine Einladung zu Quechup.
Diese Einladung sieht dann so aus, als hätte der neue Benutzer, diese selbst initiiert.

Die Gefahr liegt nun darin, dass ein vertrauenswürdiger Benutzer, mit einem vollen Adressbuch, sich bei einem solchen Service registriert. Menschen, die diese Person kennen, sind viel ehr geneigt, sich auch bei Quechup zu registrieren und ebenfalls in die Falle zu tappen.

Wie auf dem (englischen) TechBlog beschrieben, passierte das genau einer solchen Person. Nämlich einem Blogger, der sich auch via Mail um Computerprobleme kümmert und dadurch über 3.900 Kontakte in seinem gmail Account abgelegt hatte. Weiter heißt es im TechBlog Post von Dwight Silverman, dass viele der Empfänger dieser automatisch generierten Mail sich ausschließlich deswegen registrierten, weil es von dieser Vertrauenswürdigen Person kam.
So nach dem Motto: “Wenn es von ihm kam, dann muss es ja in Ordnung sein”

Wie man an diesem Beispiel sieht, tappen nicht nur unerfahrene Internetnutzer in die Falle, sondern auch erfahre Benutzer, die z.B. selbst Computersupport leisten.

So ist es auch der wohl bekanntesten, deutschen Podcasterin Annik Rubens passiert. Auf ihrer Homepage warnt sie ebenfalls vor den Gefahren.

Ich meine, dass man experimentierfreudige Internetnutzer auch nur auf diese Weise, nämlich durch möglichst viele Hinweise auf verschiedene Blogs und Internetseiten, über die Gefahren einer Registrierung warnen kann.

Mein Tipp:

Sucht besser vorher mit einer Suchmaschine nach der Seite, bei dem ihr euch registrieren wollt. Bei den Suchergebnissen sind oft schon hilfreiche Erfahrungsberichte zu finden.

Auch mit der Eingabe der Logininformationen für den eigenen E-Mail Account wäre ich sehr vorsichtig. Prinzipiell kann der Provider die Daten nicht nur für die Überprüfung des Adressbuches nutzen, sondern auch langfristig in einer Datenbank speichern und dann theoretisch sogar eure Mails lesen oder das komplette Konto löschen (was Quechup aber meines Wissens bisher noch nicht gewagt hat)

Robert Scoble und andere Nutzer des Dienstes erwägen bereits eine Klage.

Beitrag gefallen? Feed abonnieren?

Tags: , , , , ,
3 Antworten zu “Social Networking Gefahren - Registriert euch bitte nicht bei Quechup!”
  1. Kenneth sagt:

    Nunja, wer bei soetwas tatsächlich seine E-Mail Daten rausgibt, ist meiner Meinung nach schon etwas naiv.

    Einer Seite die nach Passwörtern anderer Seiten fragt sollte einem doch eigentlich fragwürdig vorkommen, oder?

    Nunja, ich hatte bis heute noch nicht von der Seite gehört, aber wenn ich mal ne Mail davon bekomme werd ich zu dem jenigen sagen: “HAHA!” und ihm dann raten schnellst möglichst die E-Mail Konto Daten zu ändern ;)

  2. Dürrbi sagt:

    Robert Basic hat sich auch schon darüber ausgelassen, dass dieser Social Network Dienst schon bei der Anmeldung zwecks angeblichen Adressbuchabgleich nach den Login-Daten für verschiedene Email-Dienste fragt. Ohne diese Preisgabe sei eine Registrierung gar nicht möglich.
    Demnach kann Queechup eingentlich nur als absolut unseriös eingestuft werden.

    Seriöse SN bieten diese Möglichkeiten optional an (so wie XING),ob man davon Gebrauch macht, muss man selbst entscheiden und mit sich vereinbaren.

  3. Web 2.0 Ideenklau! Oder bin nur ich paranoid? | Blogmillionär sagt:

    [...] die Anmeldung bei web 2.0 Seiten auch nach Hinten los gehen kann,  sah man beim Beispiel Quechup. Dort hat man doch gleich, bei der Eingabe des E-Mail Logins, sämtliche Kontakte ohne [...]

Hinterlasse einen Kommentar